Kangaroo Island – Wildlife pur!

IMG_6126Der Weg zurück nach Adelaide führte mich unweigerlich an einem Punkt vorbei den ich einfach nicht auslassen konnte: IMG_6108Kangaroo Island! Wenn Kängurus, dann dort! Die Insel ist von Krankheiten und allem möglichen europäischen Raubtieren weitestgehend verschont geblieben. Der Lonley Planet hat mir auf jeden Fall beim durchblättern geradezu versichert dass man hier gut Wildlife beobachten kann! So folgte ich dem Rat. Morgens noch an der Grenze von Victoria zu South Australia und abends stand ich auch schon an dem Hafen zur Insel, um mit der Autofähre nach Kangaroo Island überzusetzen. Leider hat sich der Preis für die Überfahrt gewaschen. 250 Dollar hin und zurück! Ohje! Naja was Solls! Also nahm ich (und ich wunderte mich echt dass um sieben Uhr abends noch die Fähre nach Kangaroo Island ging) mir noch einen Kaffee mit und stellte meinen Sledge in die Warteschlange zur Fähre. Die Überfahrt ging glatt über die Bühne und nach einer knappen Stunde hatte ich auch wieder festen Boden unter den Füßen ähem… Rädern… IMG_6171Ich düste zunächst etwas planlos drauflos bis ich zufällig ein Schild mit der magischen Aufschrift „Campground“ sah… 🙂 IMG_6137Voll in die Eisen ging es und ab zum Schlafplatz denn ich war echt müde vom ganzen Tag hinterm Steuer. Am Eingang musste ich noch eben für die Nacht bezahlen. Das funktioniert hier wie in Australien üblich an der Vertrauenskasse. Die haben da ein paar Umschläge bereitstehen und da legt man das Geld rein und wirft diesen Umschlag dann in einen Briefkasten das war’s. 🙂 Ich muss wohl nicht betonen sowas wohl bei uns daheim wohl eher nicht möglich wäre… Der Briefkasten wär wohl schon längst rausgerissen worden… Und drin wär eh nix gewesen denn Geiz ist geil! Gelle?! Nun ja wie auch immer auf dem Campground angekommen empfingen mich auch schon 2 kleine Wallabies! Die ließen sich von mir gar nicht stören. Als ich denen aber mit meinem anrollenden Sledge unmissverständlich klar gemacht habe dass ich auf diesen Parkplatz will hüpften sie davon… Gefühlte 60 Sekunden später lag ich auch schon hinten drin und schlief tief und fest…IMG_6164IMG_6180

Der Morgen begann herrlich! Es war recht mild und Windstill. Überhaupt war es total still als wäre die ganze Welt noch im Tiefschlaf! Nachdem ich mich aus meinen Wagen geschält hatte, wollte ich mich erst mal umsehen wo ich überhaupt war! Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass dieser Campground wohl nagelneu war! Bänke, Toiletten, Gasgrill – alles war wie neu! Sogar Duschen! Die waren sogar so neu dass da noch kein Wasser raus kam! 🙂 Es war eh viel zu kalt zum Duschen! :-(. Der Campground lag auch direkt am Meer und so früh am Morgen sah ich keine 20 Meter von mir entfernt 2 Seehunde im Wasser spielen! Ach wie toll! Nach einem ausgiebigem Frühstück und keiner Dusche führ ich dann in das westliche Ende der Insel. IMG_6174Hier vertut man sich leicht, denn Kangaroo Island ist knapp 150 Kilometer lang! Am westlichen Ende der Insel lag ein großer Nationalpark der einiges zu bieten hatte. Im Visitor Centre besorgte ich mir alles was ich brauchte. Karten, Eintritt für zwei Tage und ‘nen Kaffee! 🙂IMG_6234

So ging es erst mal 30 Kilometer durch den Nationalpark zu dem Admirals Cove! Das ist eine riesige unterhöhlte Felswand.  Hier gab es viele Seehunde zu sehen die sich an der rauen Küste ausruhten oder in der Brandung auf der Jagd waren. Leider war das Wetter so gar nicht toll! Grau in Grau und dabei macht das Fotografieren wirklich nicht so viel Spaß! Irgendwie hat sich mein Körper auch an das Wetter angepasst denn ich war total schlapp… :-(. Ich hab mich aber noch durchgerungen zwei Wanderwege zu laufen… Der eine ging um den Leuchtturm herum… Easy! Nun ja der heißt auch wohl nur deswegen Wanderweg weil man hier so gerade eben nicht mit dem Rollstuhl entlangfahren kann! :-). Aber ich hab noch ein Känguru gefunden… Ist echt lustig, man bemerkt die erst wenn die auf einmal anfangen vor dir weg zu hüpfen. Ich sollte etwas mehr aufpassen. Der nächste war dafür etwas besser! Es ging an der Küste entlang zu einen alten Haus der Leuchtturmwärter aus demIMG_6246 vorigen Jahrhundert. Auf dem Weg dahin hab ich mich dann etwas vorsichtiger und bedächtiger bewegt, damit ich bloß kein Känguru aufscheuche… Und kurz vor SchlussIMG_6210 des Tracks hatte ich dann Glück. Ein großes altes Känguru saß da und aß gerade. Als ich dann aber nur noch 10 Meter entfernt war hat es mich gesehen… Oder gewittert… Und starrte in meine Richtung und bewegte sich keinen Millimeter! Ich mich auch nicht… Irgendwann bewegte ich mich dann nur noch in Zeitlupe näher zum Känguru hin… Oh Mann war das Ding groß… Irgendwann war ich nur nicht einen Meter von ihr entfernt… Und sie ließ sich nicht stören. Irgendetwas stimmte aber mit dem Tier nicht. Es war glaube ich blind denn die Augen waren schon mit einem grauen Schleier belegt. Sah ein bissl unheimlich wie ein Zombie-Känguru aus :-). Auf einmal drehte sich das Känguru zu mir um und richtete sich auf ihren Hinterbeinen auf um mir zu sagen: „Hey bis hier hin und nicht weiter!“ WOW da ist mir ganz schön mulmig geworden auf einmal war das kleine IMG_6266Känguru fast so groß wie ich!IMG_6253 Ich hatte auch gerade keine Lust auf einem Boxkampf mit ‘nem Känguru und so machte ich mich schnell vom Acker und lief den Wanderweg zurück. Wieder zurück am Auto war es auch schon spät. Ich hatte mir einen Schlafplatz am West End der Insel reserviert… Es ging noch 36 Kilometer über eine ganz üble Schotterpiste und es wurde immer dunkler. Auf dem Weg dorthin stand schon ein ziemlich großes Känguru mitten auf der Straße! Oh wow das war ganz schön unheimlich denn man konnte in diesem fahlen Licht nur die Umrisse erkennen.

Als ich dann durchgerüttelt und durchgeschüttelt auf dem Campground angekommen war konnte ich auch nicht mehr viel machen. IMG_6299Es war mittlerweile schon dunkel und Feuer machen war verboten. IMG_6303Hier war alles sehr beengt. Der Stellplatz für meinen Sledge war echt klein und von Bäumen umzingelt, dass es schon echt ein wenig unheimlich war. Passend dazu pfeifte ein starker Wind durch den Busch und hier und da hörte man es rascheln. Da ich ja nix machen konnte, nahm ich mir zwei Bierchen aus der Kühlbox und genoss den Abend unterm Blech! In der Nacht bin ich noch ein paar Mal mit ‘nem Schreck aufgewacht. Ein paar Possums sind wohl über die Baume auf mein Autodach gesprungen und haben da eine Party gefeiert… 🙂 Ständig konnte man  das tapsen von Pfoten auf meinem Dach hören. So war ich zumindest nicht alleine hier draußen. Der einzige Zweibeiner war ich auf jeden Fall weit und breit!

Der Tag begann leider genauso wie der vorige geendet hatte. Aber wenigstens regnete es nicht und es war auch bedeutend wärmer als in Melbourne. IMG_6296Heute stand weiterhin Nationalpark erkunden an. Zuerst ging es zur Hauptsehenswürdigkeit der Insel (neben den Kängurus) :-): IMG_6286Den Remarkable Rocks! Diese Felsen liegen direkt vor der Küste auf einem riesigen Granitfelsen als wären sie dort hingelegt worden! Diese Felsen waren in der Tat remarkable! :-). Mich erfüllt es immer mit Ehrfurcht wie die Natur solche Kunstwerke schaffen kann! Nun hinaufklettern konnte ich auch ein bissl… Aber ich wollte es nicht übertreiben. Die Leute guckten schon so komisch aber davon lass ich mich ja Net beeindrucken. 🙂 so genoss ich noch ein wenig die frische Seeluft und fuhr dann zurück zum Visitor Centre des Nationalparks. Dort gab es noch einen längeren Wanderweg durch den Busch. Dieser war auf den hinweg gaaaaanz schon eintönig aber als ich nach einer Stunde den Punkt zum umdrehen erreichte war es auch schon etwas später Nachmittag und die ersten Kängurus zeigten sich. Und das macht am Buschwandern echt Spaß! Möglichst lautlos pirschte ich über den IMG_6330Wanderweg und da saß doch tatsächlich direkt am Wegesrand ein süßes Kangaroo Island Kangaroo… Hier auf der Insel sind die Kängurus auch IMG_6331extrem zutraulich weil sie kaum Feinde haben. So konnte ich mich langsam Schritt für Schritt dem Känguru nähern ohne dass es davon hoppelte! Die sind ja soooo süß! Auf dem Weg zurück habe ich dann auch noch Dutzende weitere Hoppler gesehen. Der vorhin noch so langweilige Wanderweg war im nu zum pirsch- und Spähpfad geworden.  Das hat richtig Spaß gemacht… Nun der hinweg hat daher eine Stunde gedauert und der Rückweg gleich zwei! 🙂

IMG_6338Zurück am Auto machte ich mich zu meinem nächsten Schlafplatz auf: IMG_6354Dieses mal lag er im Nordwesten der Insel im Nationalpark. Der Weg dahin war schon abenteuerlich denn ich war wieder einmal Spät dran und es dämmerte schon. Die letzten 30 Kilometer musste ich dann wieder über die Buschpiste und das war nicht das einzige: Ganze Känguruhfamilien sprangen vor mir aus dem Gebüsch fast auf meine Motorhaube. War ja schon irgendwie lustig und das Timing der Tierchen hat immer so gestimmt dass sie so gerade eben nicht auf meiner Windschutzscheibe gelandet sind, mir dafür immer einen Riesen Schreck einjagten! Als ich dann endlich auf dem Campingplatz angekommen war es auch schon leider wieder einmal stockfinster. Am Eingang stand wieder der Vertrauensbriefkasten den ich dann brav aufgefüllt hab. Und wieder war ich alleine auf diesem Campingplatz. Hier herrschteIMG_6371 echt eine komische Atmosphäre. Es war zwar stürmisch doch auf dem Campingplatz war es windstill. Der lag so günstig in der Landschaft IMG_6506dass der gesamte Wind wohl vorher im Busch hängen blieb und mich nicht erreichte… Ich konnte nur noch das laute Rauschen der Baumkronen hören und hier und da ein paar Äste die aneinanderschlugen das war schon ein wenig unheimlich… Also hieß es wieder: „Zwei Bier bitte!“ und ich legte mich in mein Blechhotel bei einem schönen Film zur Ruhe! 🙂

Heute hab ich mal ausnahmsweise ausgeschlafen… Um halb neun!!! Stand ich auf. Auch so eine Gewohnheit die ich mir in Australien angewöhnen konnte. Da es früh dunkel wird ist man auch früh in der Falle und früh wieder raus! Aber heute mal nicht. IMG_6461Nach einem Frühstück wurde ich erst mal von drei netten Rangerinnen begrüßt die hier den Campingplatz aufIMG_6499 Vordermann brachten. Heute wollte ich mich dann wieder auf die andere Seite der Insel bewegen. Auf halber Strecke legte ich dann erst mal eine Vollbremsung hin… „Wildlife Park“ stand auf einem Bierdeckelgroßem Schild am Wegesrand.IMG_6479

Dieser Wildlife Park war wirklich große Klasse! Hier konnte ich im Riesigen Freigehege Kängurus füttern, streicheln und kuscheln! Das war echt toll… Und die waren echt so zutraulich dass die aus der Hand gefressen haben und sie ließen sich gerne streicheln! So ein Känguru fühlt sich voll flauschig an und die Krallen sind doch nicht so scharf wie ich befürchtet hatte… Der Rest von diesem Tier besteht scheinbar nur aus Beinmuskeln! Das war schon echt eine tolle Erfahrung für mich, obgleich es für den IMG_6423Australier wohl ganz normal ist, wie bei uns daheim der IMG_6431Streichelzoo mit Ziegen. 🙂 Und Koalas waren auch da diese durfte ich sogar auch streicheln! Die sind ja sooo niedlich! Hier hab ich ganz die Zeit vergessen und im nu waren vier Stunden um! Also das hat sich gelohnt! Einen kleinen Abbieger zur Seal Bay habe ich noch gemacht. Wie der Name schon sagt konnte ich hier noch Seehunde aus nächster Nähe beobachten Auch dieser Trip hat sich voll gelohnt und es sah echt toll aus. Ich hätte wohl noch Stunden dort sitzen können und die niedlichen Tierchen beobachten können! Gegen Abend machte ich mich dann zu dem Campground auf an dem ich vor einigen Tagen auf Kangaroo Island angekommen war. Hier durfte ich Feuer machen! Also sprang ich erst mal IMG_6420in den Busch und suchte mir Holz zusammen… Leider war es mal wieder dunkel und ich musste ab und zu aufpassen einen Ast nicht mit einer Schlange zu verwechseln… Eine halbe Stunde später hab ich mir eine kleine FeuerkuhleIMG_6525 aus großen Steinen gebaut und saß vor einem schön wärmenden Feuer! Nach den ganzen Tagen im Busch wirkt ein Feuer ungeheuer aufbauend und spendet einem neue Kraft! 🙂 auch der Wein tat dann sein übriges und eine gute Stunde später hatte ich dann die ideale Bettschwere für die Nacht erreicht!

Der letzte Tag hatte dann nur noch einen Wanderweg für mich übrig. Dann hatte ich es auch geschafft alle Wanderwege auf dieser Insel abzulaufen. Es waren leider einige geschlossen. Auf dem letzten konnte ich dann wieder pirschend einige der scheuen IMG_6532Wallabies ausmachen und ablichten! Am Nachmittag ging dann auch die Fähre IMG_6576die mich wieder zurück zum Festland brachte. Kurz nachdem wir den Hafen verlassen hatten leisteten uns noch eigne Delphine Gesellschaft und mit dem Sonnenuntergang fuhren wir dann wieder zurück. Diese kleine Insel hat auf so kleinem Platz doch so viel an Wildlife zu bieten! In vier Tagen konnte ich aus nächster Nähe mit Kängurus, Koalas, Wallabies spielen Seehunde und Pinguine und Delphine beobachten. Also wer nach Australien will sollte diese Insel auf keinen Fall verpassen! Und mehr Bildchen gibt’s wie immer in der Galerie! Viel Spaß beim angucken. danke für die Mails von allen ich freue mich immer sehr wenn mal was aus der Heimat kommt also immer schön weiter so! 🙂 Bye then! 🙂IMG_6591 In der Galerie findet ihr noch reichlich weitere Bilder von dieser wundervollen Insel. Ich habe für die besser Übersicht einmal eine zweite Galerie angelegt. Die Könnt ihr auf der Startsetie unter „Galerie 2“ sehen.. 🙂 Also dann viel Spass beim Gucken und ich hoffe der Bericht hat euch gefallen.. 

Tommi 😉

Tags: , , ,

8 Responses to "Kangaroo Island – Wildlife pur!"

  • avatar
    Reiner Buss says:
  • avatar
    Erika Liesbrock says:
  • avatar
    Lasse says:
  • avatar
    Denis says:
  • avatar
    anja says:
  • avatar
    Anne says:
  • avatar
    Mario Vanella says:
  • avatar
    Heike says:
Leave a Comment